Loading...

Scripta Agentur


SCRIPTA LITERATUR-STUDIO/-AGENTUR



Herr K. Sollinger von der Literaturagentur "Scripta" schrieb mir nach einer Vorlegung der Geschichte "Herzensglut" 2004:


Liebe Melanie Schmidt,

[...]
Leider fehlt eine Altersangabe, ich denke aber, dass Sie noch sehr jung sind. Dennoch möchte ich beim "Sie" bleiben, denn der Text, den Sie vorgelegt haben, nötigt doch gehörigen Respekt ab. Er hat mich - kurz gesagt - rundum begeistert. "Herzensglut" ist kein umfangreicher Aufsatz, wie man das vielleicht hätte erwarten können, sondern in der Tat eine "literarische Geschichte", eine "Story". Dieser Krimi enthält die wesentlichen Elemente, die ein solcher Text aufweisen muss (z.B. Figuren mit speziellen Konflikten oder einen Spannungsbogen). Und diese Elemente werden im Text auch recht treffend dargestellt, beispielsweise in sprachlicher Hinsicht. Die Erzählweise hat Stil und Sprachwitz, was mich doch einigermaßen erstaunt. Ich denke, dass sich hier Ihr Schreibtalent besonders offenbart.

Dies alles ist also bestens, wie ich meine. Im "Literaturbetrieb", also in der Buchbranche, herrscht ein sehr rauer Wind. Und neben Glück, das man hier braucht, muss man vor allem sehr gut sein, um Erfolg zu haben. Und ich denke, Sie sind auf dem besten Weg dorthin. Ich möchte Sie also ermutigen, diesen Weg weiterhin zu gehen und sich dabei schriftstellerisch weiter zu entwickeln. Schreiben will nämlich - wie alles andere auch - gelernt sein, und dazu gehört Übung. Sie sollten also weiter schreiben und dabei versuchen, immer besser zu werden - so wie Sie das offensichtlich bisher auch schon gemacht haben.

[...]

In jedem Fall wünsche ich Ihnen aber weiterhin viel Spaß beim Schreiben.

Mit freundlichen Grüßen

K. Sollinger


Erst etwa 2008 legte ich ihm erneut eine andere Geschichte von mir vor, doch im Laufe unseres Briefwechsels fand ich, dass Herr Sollinger und ich verschiedene Ansichten und Vorstellungen von Veröffentlichung und Coaching hatten und ich beendete unser beider Gespräch. Er hatte mir vorgeschlagen, mich in einem Autoren-Coaching zu verbessern, bis ich alt und gut genug für dieses "Business" sei, was ich jedoch ablehnte, da ich mich bereits alt und vor allem gut genug für meinen Lebenstraum, seit ich schreiben kann, finde und man etwas Gutes nicht noch verbessern kann. Perfektes wird nicht noch perfekter ...


Im August 2008 schrieb mir Herr Sollinger der "Scripta Literaturagentur" nach erneutem Vorlegen einer meiner neueren Geschichten:

Sehr geehrte Frau Schmidt,

[...]

Ich habe übrigens Ihren Krimi "Herzensglut" noch ganz gut in Erinnerung. Und ich habe ja damals schon vermutet, dass Sie noch sehr jung sind. Das trifft natürlich immer noch zu. Ich bewundere aufrichtig Ihre Zielstrebigkeit, die nicht nur notwendig ist, wenn man es mit dem Schreiben zu etwas bringen will, sondern durchaus auch berechtigt ist. Ich halte Sie für eine talentierte Erzählerin, was Ihr neuer Text ["Glühendes Eis"] erneut unterstreicht, der natürlich Ihre Weiterentwicklung auch als Autorin erkennen lässt.

[...]

Mit freundlichen Grüßen

K. Sollinger







 

"